zum Inhalt springen

Exkursion „Fotografien Sammeln“ von Frau Prof. Wolf nach Dresden, Halle (Saale) und Leipzig (23.07. bis 28.07.2016)

Topthemen

„Eine Woche lang sind wir quer durch Deutschland nach Sachsen und Sachsen-Anhalt gereist, um uns in Dresden, Halle und Leipzig verschiedene fotografische Sammlungen, Museen und Wunderkammern anzusehen: Von den staatlichen Kunstsammlungen Dresden, über die Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen in Halle, bis hin zur Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig, um nur einige Beispiele zu nennen. Jede*r von uns konnte dabei viele Eindrücke und neues Wissen gewinnen: Wir erhielten Einblicke in fürstliche Sammlungen, barocke Wunderkammern, früheste fotografische Arbeiten (z.B. von Bertha Wehnert-Beckmann),  Werke von Gegenwartsfotograf*innen (z.B. von Timm Rautert), sowie in unterschiedliche Positionen, Arbeitsweisen, technische Verfahren und Spezifika der jeweiligen Zeit und Region. Dabei konnten wir besonders auch die Arbeitsweisen von Fotograf*innen aus der ehemaligen DDR kennenlernen und dabei ihre politischen und sozialkritischen Positionen verstehen, sowie ihren Blick auf die Welt durch die Kamera nachvollziehen. Namen wie Hans Finsler, Gerda Leo und Arno Fischer werden uns mit Sicherheit in Erinnerung bleiben. Inhaltlich ging es allerdings nicht nur um die individuellen Arbeiten der Fotograf*innen an sich, sondern auch um Sammlungen, Archivierung und Digitalisierung. So durften wir zahlreiche Sammlungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sehen und dabei beobachten, wie bestimmte Objekte und Artefakte ausgestellt und konservatorisch betreut werden. Wir wissen nun nach unseren Stationen in Dresden, Halle und Leipzig, warum und wie Sammlungen entstehen, wie Fotografien in Sammlungen bewahrt und präsentiert werden und welche Schwierigkeiten aufkommen können, wenn etwa Inhalte ausgestellt werden die nach heutigem ermessen nicht mehr politisch korrekt sind, wie wir dies am Beispiel der Ausstellung „Die Vermessung des Unmenschen“ in Dresden diskutierten.“

Von Pascal Dombrowicz (Bachelor Kunstgeschichte und Medienkulturwissenschaften)