zum Inhalt springen

dOCUMENTA (13), Kassel (21. – 24.06.2012)

Topthemen

Im Rahmen des Hauptseminars „Künstlerarchive“ von Prof. Dr. Ursula Frohne im Sommersemester 2012 fand unter ihrer Leitung eine viertägige Exkursion zur documenta nach Kassel statt. Diese stellte Aspekt des Archivs ins Zentrum der Reflexion und Diskussionen, die an den verschiedenen etablierten Ausstellungsorten wie Fridericianum, Orangerie und Karlsaue, documenta-Halle, Kulturbahnhof usf, jedoch auch an anderen signifikanten Landmarks der Stadt, wie das Staatstheater, einem Bunker im Weinberg, dem Hugenottenhaus oder Ladenlokalen in der Oberen Karlsstraße stattfand. Gemeinsam erwanderte die Gruppe die verschiedenen Orte mit künstlerischen Beiträgen im Park, in Institutionen, wie dem Ottoneum und dem Brüder Grimm-Museum, im Hotelzimmer, in der Wartehalle des Bahnhofs oder im Stollen des Weinbergs. Zudem wurden im documenta-Archiv die Nachlässe Arnold Bodes, des ersten documenta-Leiters und Harry Kramers gesichtet. Es bestand die Möglichkeit, am Rahmenprogramm der dOCUMENTA(13) (Diskussionsrunden, Programmkino) teilzunehmen.